Bericht vom Jublaversum


„Auf dem Planeten Misuri regiert ein böser Herrscher, der alles grau gemacht hat und der Welt den Spass genommen  hat.
Zusammen mit einem Professor holten wir die Bewohner auf die Erde und machten ihren Alltag wieder farbig.“

Mit 14 Kindern und etwa gleich vielen Leitern war die Jungwacht Küssnacht am Jublaversum in Bern. Am Freitagabend machte sich die Truppe auf den Weg und reiste mit via Luzern und Olten. In Bern angekommen, rannten wir auf den nächsten Bus und waren etwa um viertel nach neun Uhr auf dem Platz beim Expo-Gelände.
Dank unserem Vorkommando waren alle Zelte schon gestellt und die Jungs konnten sich direkt einrichten und dann schlafen.

Am nächsten Tag war um 07:00 Uhr Tagwach und alle mit den hellblauen Hüten konnten jetzt Z’morgen essen. Danach ging es los mit den Ateliers. Menschentögglen, Schokokusswerfen, Seilziehen und viel mehr wurde geboten. Am Nachmittag verweilten wir weiter bei den Ateliers und es gab ausserdem zwei Konzerte.
Nach dem Z’Nacht gab es noch einen Mottoblock mit allen Teilnehmern und danach ein Konzert von Pablopolar.

Am Sonntag brach schon der letzte Tag des Jublaversums an. Nach dem feinen Z’Morgen mit Gipfeli und Schoggibrötli machten wir uns ans Aufräumen. Zuerst gingen wir aber noch beim Atelier von Conny Weyermann, unserem Präses, vorbei. Das Ziel bei ihr war es, Kunst aus Naturmaterialien zu machen. Wie gewöhnlich wollten wir die besten sein. Also machten wir aus einem abgestorbenen Baum eine giraffenähnliche Skulptur.
Danach ging es zum letzten Mottoblock in die PostFinance Arena. Zusammen mit den anderen 10’000 Jublaleuten verabschiedeten wir uns von den Misurier . Nach einem kurzen und intensiven Zeltabräumen machten wir uns dann auf die Heimreise.

Wir hoffen, dass es allen Spass gemacht hat und sie den Schlafmangel zuhause ein bisschen auskurieren konnten. 🙂

Weitere Bilder findet Ihr auf jublaversum.ch.
Jublaversumlied und Mottofilme:




Hinterlasse eine Nachricht

*